Industriegeschichte erleben - Der Betriebsausflug 2019

07.10.2019
  Große Menschengruppe vor Bäumen Urheberrecht: IWM

Ganz im Sinne der Fachrichtung fand der alljährliche Ausflug des Instituts für Werkstoffanwendungen im Maschinenbau der RWTH (weiter als: IWM) im Ruhrgebiet statt. Rund 60 Mitarbeiter fuhren am 07. Oktober in den Landschaftspark Duisburg-Nord. Er bietet Geschichte des Ortes, die weite Landschaft und eröffnet neue Perspektiven einer Industriekultur, die noch nicht lange zurück liegt.

Kaum in vier Gruppen aufgeteilt, ging es per Fahrrad in das 180 Hektar große Gelände. Guides fütterten die interessierte Belegschaft mit Fakten und Zahlen rund um das stillgelegte Meidericher Hüttenwerk. Vorbei an Werkshallen, einem Gasometer und der Eisenhütte, wurde sehr deutlich, wie die Arbeiter in der Vergangenheit hier „malochten“ (hart gearbeitet). Fachkundig wurden Technik und Arbeitsbedingungen des letzten Jahrhunderts behandelt.

Begehbare alte Gebäude und der über 50 Meter große Hochofen 5 machten das Erlebnis einmalig. Die herrliche Aussicht, die man über eine Treppe erreichen kann, bietet einen Ausblick auf das gesamte Gelände. Von oben kann man besonders gut sehen, wie sich die Natur in den letzten Jahrzehnten ihren Weg zurückgebahnt hat. Aus diesem Grund nennt man den Park auch heute „Großstadtoase“.

Mit 82 Jahren Industriegeschichte im Gepäck machte sich die Belegschaft am frühen Nachmittag wieder auf die Heimreise. Die Zukunft der Werkstoffindustrie wartet schließlich nicht.